Mittwoch, 22. Februar 2017

Brände bei dachintegrierten Solaranlagen

Herr Enrico Müller, der auch den neuen BUSO-Ersatzteilshop betreibt, machte mich darauf aufmerksam, dass es in den letzten Jahren zu Dachstuhlbränden gekommen ist, die offensichtlich im Zusammenhang mit dachintegrierter Solarthermie und dem Stillstand von Anlagen (Stagnation) stehen. Informationen hierzu sind auf der Website solarsicherheit.com zu finden. Demnach sind die genauen Ursachen noch ungeklärt. Herr Müller bietet zur Stillstandvermeidung einen Kühler an, der in den Primärkreislauf integriert wird. 

Meine Anlage geht so gut wie nie in den Stillstand, dank einer Kühlfunktion im Heizkreis und dem simplen Öffnen der Pufferisolierung im Sommer - allerdings bietet nicht jeder Puffer diese einfache Möglichkeit.

Kommentare:

Seligenstadt hat gesagt…

Guten Morgen zusammen,

für wie hoch schätzt ihr das Risiko ein, dass solch ein Brand eintritt?
Zitat von Solarsicherheit.com: "...Ein BUSO-Solarabsorberblech erreicht beispielsweise in diesem Fall bis zu 187°C..."
Laut Wikipedia hat Holz eine Zündtemperatur von 280°-340° - das sollte eine ausreichende Differenz sein, oder?

gruß, helmut

Seligenstadt hat gesagt…

...und gerade habe ich gesehen, dass die Solarflüssigkeit nur bis 120° (kurzfristig 160°) zugelassen ist.... ?

Frank (Rödermark) hat gesagt…

Tja, wenn man das wüsste, wie hoch das Risiko ist... Laut solarsicherheit.com gibt es ja auch die Theorie, dass sich die Zündtemperatur bei lang andauernden hohen Temperaturen herabsetzen kann.

Alfred hat gesagt…

Hier mal das neueste was es dazu gibt.
Grüße Alfred

https://www.schadenprisma.de/archiv/artikel/heisse-gruesse-von-der-sonne-neues-aus-der-rubrik-thermische-solaranlagen/

FrankB (Osterode) hat gesagt…

wie geht man mit dem Wissen um ...
welche Schlüsse zieht man daraus ...
gibt es bereits Erfahrungen mit dem SKS-System ...
gibt es weitere Systeme ...
gibt es Alternativen ...

Hat jemand bereits Antworten / Ideen zu den Fragen ???

hArzliche Grüsse
frankB aus O

Frank (Rödermark) hat gesagt…

Tja, gute Frage...

Meine Anlage geht so gut wie nie in den Stillstand (siehe Original-Post), daher mache ich mir keine großen Sorgen. Allerdings ist die Anlage auch relativ klein.

Vorsorglich habe ich aber einen Funk-Rauchmelder im Dachboden installiert. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser...

Ausschlaggebend scheint ja die dauerhafte Einwirkung von Hitze auf das Holz zu sein, obwohl merkwürdigerweise neuere Anlagen häufig betroffen sind. Ich würde nachschauen, ob die Rohrleitungen beim Austritt von den Kollektoren zum Dachboden hin nicht zu nahe an einem Holz liegen.