Freitag, 7. Dezember 2007

Defekte Sensoren


Wie es scheint hat meine Anlage von den beliebten Fehlern (Sensoren, Scrollrad der Steuerung) alle mitbekommen.

Letztes Jahr wurde bereits der Sensor am Heizkreis-Vorlauf gewechselt, und auch die Steuerung wurde aufgrund von Problemen mit dem Scollrad erneuert.

Leider musste ich feststellen, dass in diesem Jahr kurz nach Beginn der Heizperiode der

erneuerte Sensor scon wieder seltsame Werte produzierte.

Ich habe mir dann ein Provisorium aus einem KTY Sensor aus dem Elektronikversand (KTY 81-210 für 0,61 € bei Reichelt), einem Lötkolben und 2 Metern Kabel gebastelt. Funktionierte wunderbar.
Allerdings fiel mir kurz darauf auf, dass auch der Sensor des Heizkessels (T.Kessel.VL) sinnlose Werte lieferte. Das gipfelte dann darin, dass eines Tages die Ladepumpe über mehrere Stunden sinnlos lief, um eine vermeindliche Übertemperatur des Kessels in den Puffer zu laden. Dabei wurde allerdings nur sinnlos warmes Pufferwasser durch den Kessel gepumpt. Den Erfolg kann man oben im Bild gut sehen.
Inzwischen wurden beide Sensoren getauscht. Ich hoffe, dass damit die Probleme aufhören.
Allerdings frage ich mich, wie jemand ohne besondere Kenntnisse einen solchen Fehler erkennen soll. Das halte ich für fast unmöglich.

Kommentare:

Karl (Haslach) hat gesagt…

Auch bei meiner Anlage wurde letzte Woche der Fühler für die Vorlauftemperatur des Kessels getauscht, wegen dem selben Problem wie an deiner Anlage. Ohne die Auswertung durch Solstat wäre ich nicht auf diesen Fehler gekommen.

Anonym hat gesagt…

Hallo,
bei mir werden feine Nadelspitzen dargestellt. Zu völlig unmöglichen Zeiten. Laut Aufzeichnung von Solstat bis zum Temperaturanschlag. Tagelang ist alles i.O. und plötzlich mehrmals am Tag dieser Fehler. Auch sind es immer andere Temperaturbereiche die so spitz hoch sausen. In der Ertragsaufzeichnung von Solstat gibt das immer einen satten Balken ins Minus bzw. Plus.
Oft gibt es Wochenlang keine Probleme. Dann wieder zwei drei Tage hintereinander.
Da die Ausschläge sehr dünn sind haben sie wahrscheinlich keinerlei Auswirkung auf die Regelung!
Könnten das die Sensoren sein?
Hat noch jemand solche Unregelmäßigkeiten in seiner Anlage?
Grüsse
fedig

Dirk (BreNor) hat gesagt…

Hallo,
ich hatte im Okt.07 schon über die Sensorprobleme gesprochen.
Die Sensoren die mir mit unangenehmen Werten, die nicht sein können z.B. das S07 um 01:30 im Okt. 92°C anzeigt. Diese tausche ich mit selbstgelöteten Sensoren aus.
Da ich dies seit längerem beobachte und mit Gespräche der Regionalvertriebe, vermute ich einen Fehler in der Produktion der Ausgelieferten Sensoren.
Dies ist aber kaum zu beweisen und hoffe das es nicht doch am Regler liegt.
Mit den NEUEN / Ausgetauschten Sensoren hatte ich bisher noch keine Probleme.
Leider bekomme ich das Bild nicht hochgeladen. Sieht aber aus wie bei dir mit den Spitzen.
Über neue Erkenntnisse würde ich mich freuen.

Gruß
Dirk

Karsten hat gesagt…

Ich halte das Selberlöten nur für eine Notlösung. Bisher wurde immer auf Garantie getauscht. Das nutze ich, so lange so geht.

@anonym: Die Spitzen könnten die ersten Anzeichen für eine Fehlfunktion sein. Auch wenn die Messwerte im sinnvollen Bereich liegen, können sie falsch sein.
Da falsche Messwerte evtl. unangenehme Fehlfunktionen der Steuereung auslösen können, würde ich den Sensor vorsichtshalber tauschen lassen.

Frank (Rödermark) hat gesagt…

Ältere Sensoren sind wohl wirklich anfälliger. Wenn ich die Infos von unserer Werksbesichtigung richtig in Erinnerung habe, hat TA irgendwann 2006 die Sensoren verbessert. Ab wann genau die verbesseren Sensoren verbaut wurden, kann ich nicht sagen.

Kubu hat gesagt…

Hallo,
auch bei mir scheint ein Fühler defekt zu sein. Ungeschickterweise ist es der Fühler Puffer.Mitte, der zum Teil bis 110°C anzeigt und damit vorgaukelt, dass noch genügend warmes Wasser für die Heizung vorhanden sei. Dadurch wird es schon mal etwas schattiger in der Bude. Irgendwann "springt" er dann wieder auf die richtige Temperatur und Brenner springt dann an. Jetzt warte ich auf den Austausch des Fühlers.

Gruß
Kubu

Mario Bermsgrün hat gesagt…

Hallo,
hatte diese Woche ebenfalls einen def. KTY-Sensor. Dank Guido konnte der Fehler festgestellt werden! Habe eine PT1000 eingebaut, Fehler ist behoben, war mein erster def. Sensor...
Wünsche Euch und Euren Familien eine frohe Weihnacht, einen guten Rutsch und ein SONNIGES Jahr 2008.
sonnige Grüße aus dem Erzgebirge von Mario

Erwin (Wildeck) hat gesagt…

Hallo Karsten,
Ausschnitte des Bildes kommen mir bekannt vor, das tritt bei mir auf wenn ich den Holzkessel anwerfe und der Ölkessel noch hohe Temperatur hat. Ist der Ölkessel kalt ist alles normal, aber ich habe dieses Rätsel auch noch nicht gelöst.

Guten Rutsch, auch allen Lesern

Erwin

Anonym hat gesagt…

Meine Anlage produziert zur Zeit negative kW :(
Mein Experte wird jetzt die Fühler gegenmessen - kann man so sagen welche Fühler am wahrscheinlichsten sind?

Frank (Rödermark) hat gesagt…

Da muss man eigentlich nichts messen, ein Blick auf die Logdaten sollte genügen. Negative kW gibt es ja nur, wenn einer der beiden Sensoren im Primärkreis defekt ist und die Differenz "Vorlauf minus Rücklauf" negativ wird.

Gunter hat gesagt…

Ich hatte/habe das selbe Problem. Ich hab mich aber voriges Jahr und - nachdem die getauschten Sensoren dieses Jahr wieder defekt waren - dieses Jahr sowohl an den Buso-Vertreter/Anlagenbauer und an die TA gewendet. Während der anlagenbauer noch von zufälligen Ausfällen spricht, hat die TA eindeutig von Produktionsproblemen gesprochen. Diese seien aber erst im Frühjahr 2007 endgültig erkannt und auch behoben worden (letzteres hoffe ich mit den TA-Leuten zusammen :-) ). Die neuen Sensorn haben einen roten Punkt auf dem Anschluss-Kabel. Ich habe sowohl voriges Jahr als auch dieses Jahr völlig problemlos von TA neue Sensoren bekommen. Nur das Austauschen ist mit 10 linken Daumen nicht ganz so einfach. Außerdem wird die Isolierung bei der Montage beschädigt und ich habe nix um diese wieder zu reparieren. Da muss der "arme" Anlagenbauer wohl wieder ein paar unbezahlte Überstunden machen.
Was mich ärgert: Da gibt es offensichtlich einen Serienfehler und der Hersteller (Buso - der ja alle Kundendaten hat) wartet ab, ob es zu Reklamationen kommt. Wenn man nicht hobbymäßig die Daten auswertet und so die Fehlfunktion erkennt, hat man eigentlich kaum eine Chance die Fehler in der Anlage zu finden. Und dass wird entweder kalt (siehe kubo) oder teuer.